25 Aug

Exportieren als PDF- oder Word-Datei

Export aus OneNote - Teaser

Text, Tabellen, Bilder: Du hast in diesem Blog bereits gelernt, wie Du Deine OneNote-Notizbücher mit unterschiedlichen Inhalten füllen kannst. Doch was nützen Dir die wichtigsten Dokumente und Aufzeichnungen, wenn sie ausschließlich in Deinem digitalen Notizbuch schlummern?

Du kannst OneNote-Notizbücher mit anderen Nutzern teilen und gemeinsam darin arbeiten. Manchmal möchtest Du die Inhalte aber vielleicht anderweitig verwenden und weitergeben, zum Beispiel an Personen, die OneNote nicht nutzen. Die Desktop-Version von OneNote bietet Dir die Möglichkeit, einzelne Seiten, ganze Abschnitte oder ein komplettes Notizbuch in unterschiedliche Datei-Formate zu exportieren.

In diesem Artikel zeige ich Dir, wie einfach der Export aus OneNote funktioniert – zum Beispiel als PDF- oder Word-Datei.


PDF oder Word: Eigenschaften der Dateiformate

Die beiden wohl bekanntesten Dateiformate für Texte und Dokumente sind Dir sicher ein Begriff:

  • Wer regelmäßig mit Microsoft Word arbeitet, erstellt meist Textdateien mit der Endung .doc bzw. dem neueren .docx. Der Vorteil: Diese Dateien kann man mit Word und nahezu jedem Textverarbeitungs-Programm bearbeiten und beliebig verändern. Auch die kostenlose Büro-Software OpenOffice kann mit diesen Dateien umgehen. Es kann aber passieren, dass das Layout des Dokuments je nach Gerät und Programm-Version anders angezeigt wird als geplant.
  • PDF-Dokumente werden in der Regel an jedem Computer gleich angezeigt. Sie enthalten alle Angaben zum Layout. Deshalb sind die Dateien ein wenig größer als Word-Dateien. Dokumente, E-Books und sonstige Schriftstücke mit fester Gestaltung werden meist als PDF-Dateien ausgetauscht. Man kann sie auch nicht ohne Umstände bearbeiten.

Entscheide Dich also vorab: Soll man den Inhalt noch flexibel bearbeiten können – oder willst Du ein Dokument mit einheitlicher Darstellung weitergeben?


OneNote-Export mit wenigen Mausklicks

Los geht’s! Wechsle zuerst in OneNote zu der Seite oder zu dem Abschnitt, den Du exportieren möchtest – hier zum Beispiel ein Kochrezept für Kinder.

OneNote-Seite mit Kochrezept

Klicke nun in der Funktionsleiste oben erst auf „Datei“ und dann auf „Exportieren„. Du kannst eine einzelne OneNote-Seiten oder auch ganze Abschnitte in Word– oder PDF-Dateien umwandeln. Aus einem kompletten Notizbuch kannst Du übrigens nur eine PDF-Datei machen.

Exportieren aus OneNote als PDF-Datei

Wähle also im ersten Schritt links das zu exportierende Element aus und dann rechts das gewünschte Dateiformat. Klicke danach unten rechts auf „Exportieren„. Im letzten Schritt kannst Du im bekannten Explorer-Fenster den Speicherort und einen Dateinamen festlegen.

Dann wird umgehend die neue Datei erstellt. Je nach Umfang kann das ein paar Sekunden oder wenige Minuten dauern. In jedem Fall solltest Du danach noch prüfen, ob OneNote Deine Notizbuch-Inhalte wie gewünscht exportiert hat. Öffne die exportierte Word-Datei in Microsoft Word bzw. die exportierte PDF-Datei in Deinem bevorzugten PDF-Reader (z.B. Adobe Acrobat).

PDF-Datei - aus OneNote exportiert

Die Export-Funktion kann auch praktisch sein, wenn Du zum Beispiel ein OneNote-Notizbuch löschen und die Inhalte vorher vorsichtshalber archivieren möchtest.

Ich habe auf diesem Weg übrigens auch meine bislang veröffentlichten OneNote-Bücher vorbereitet: Ich habe ein Notizbuch mit mehreren Abschnitten erstellt und am Ende die gesammelten Kapitel als Word-Datei exportiert.

Wie nutzt Du die Export-Funktion in OneNote? Wie klappt das Exportieren bei Dir? Ich freue mich auf Deine Erfahrungswerte als Kommentar unter diesem Artikel!

Ein Gedanke zu „Exportieren als PDF- oder Word-Datei

  1. Pingback: Was ist OneNote? | OneNote für Einsteiger

Dein Kommentar zu diesem Artikel:

%d Bloggern gefällt das: