30 Jan

OneNote 2016 auf Windows 10 installieren

OneNote installieren - Teaserbild

OneNote ist auch deshalb eine flexible Lösung, weil die Software auf allen populären Geräten und Betriebssystemen läuft. Jede Version enthält grundsätzlich die wichtigsten Funktionen. Du kannst also Deine OneNote-Notizen prinzipiell auf jedem Gerät gleichermaßen anschauen und bearbeiten – egal ob PC, Smartphone oder Tablet-PC.

Unter Windows 10 gibt es zum einen OneNote als klassisches Desktop-Programm. Wenn Du Microsoft Office auf dem Computer nutzt, ist OneNote vermutlich auch schon installiert. Die aktuelle Version OneNote 2016 wird aber auch kostenlos als separater Download angeboten. Wie Du OneNote 2016 installierst, beschreibe ich in diesem Artikel.

OneNote für Einsteiger - Hinweis aufs Praxis-Handbuch

Außerdem hat Microsoft eine Windows-App von OneNote veröffentlicht, die ebenfalls gratis und unter Windows 10 in der Regel schon vorinstalliert ist. Die App wurde allem für Geräte mit Touch- oder Stiftbedienung entwickelt. Sie lässt sich auf Smartphones und Tablet-PCs wie dem Surface Pro leichter bedienen. Gleichzeitig bietet die App deutlich weniger Funktionen als die Standard-Version für den Desktop.


Vorab-Check: Hast Du OneNote schon auf dem Computer?

Vielleicht hast Du die OneNote-App oder sogar OneNote 2016 ja schon auf dem Computer und musst sie nicht eigens installieren. Die Chance ist hoch, wenn Du  bereits Programme wie Word oder Outlook verwendest. Wir können das zu Beginn ganz einfach überprüfen:

  1. Drücke die Windows-Taste auf Deiner Tastatur. Daraufhin öffnet sich das Startmenü bzw. der Startbildschirm.
  2. Tippe nun einfach „onenote“ ein. Im besten Fall erscheinen die entsprechenden Einträge bereits im Startmenü:

OneNote im Startmenü von Windows 10

Die komplette Desktop-Variante von OneNote erkennst Du u.a. an der Endung. Die Vollversion ist immer mit der entsprechenden Jahreszahl benannt, hier z.B. „OneNote 2016“. Die App aus dem Windows-Store siehst Du in der Abbildung auch. Sie hat keine zusätzliche Endung.


Download und Installation von OneNote 2016

Wer schon mal ein Programm auf seinem PC installiert hast, bekommt die Installation von OneNote bestimmt problemlos hin. Die folgende Schritt-für-Schritt-Anleitung richtet sich an Einsteiger. Die meisten Schritte machen OneNote und Windows 10 dabei automatisch für Dich. Also: Keine Angst vor Download und Installation!

Schritt 1:

Öffne die Internetseite http://www.onenote.com/download. Unter dieser Adresse findest Du die Installationsdatei für OneNote zum Download. Nimm Dir aber gerne auch ein wenig Zeit zum Stöbern auf der Seite und entdecke dort weitere Infos, Anleitungen und Videos.

Download-Link auf onenote.com

Schritt 2:

Klicke auf die Schaltfläche „Kostenloser Download“ (s. Abbildung). Nun wird eine kleine Datei auf Deinem Computer gespeichert. Sie hat den Namen „setuponenotefreeretail.x86.de-de_.exe“ und ist mit nur 1 MB relativ klein. Erst wenn Du die Installation startest, werden alle weiteren erforderlichen Teile aus dem Internet heruntergeladen.

OneNote für Einsteiger - Hinweis aufs Praxis-Handbuch

Tipp für Fortgeschrittene: Die Installations-Datei ist für alle 32bit-Versionen von Windows-Rechnern gedacht und wird von Microsoft empfohlen. Unter „Weitere Downloadoptionen“ findest Du auch eine Version für neuere 64bit-Rechner. Wenn Du Dir unsicher bist, ist die 32bit-Version als Standard die beste Wahl für Dich.

Schritt 3:

Mit einem Doppelklick auf die heruntergeladene Datei startest Du die Installation auf Deinem Computer. Du musst die meisten Schritte einfach nur mit „OK“ bestätigen“. Lies Dir die Erklärungen und Anweisungen auf dem Bildschirm in Ruhe durch. Du kannst beim Installieren kaum etwas falsch machen.

Installation von OneNote

Der Prozess läuft größtenteils automatisch ab und sollte nur wenige Minuten dauern. Das Tempo hängt natürlich auch von der Geschwindigkeit Deines Computers und Deiner Internetverbindung ab.

Es kann sein, dass Du am Ende der Installation nur mit einem Microsoft-Konto weiterkommst und Dich damit anmelden musst.

Mit Microsoft-Konto in OneNote anmelden

Wenn Du Windows 10 oder Online-Dienste wie OneDrive nutzt, hast Du vermutlich schon mal ein kostenfreies Microsoft-Konto eingerichtet. Dann kannst Du den folgenden Abschnitt überspringen und Dich direkt in OneNote anmelden:

Anmelden in OneNote

Das Microsoft-Konto hilft OneNote dabei, Dich zu identifizieren und ggf. Deine Programm-Einstellungen zu synchronisieren. Du musst auch keine besonders persönlichen Daten preisgeben, wenn Du Dich registrierst. In jedem Fall ist so ein Konto nützlich.

Ich erkläre Dir in einem anderen Artikel in diesem Blog, wie Du zum Beispiel dank Microsoft-Konto die kostenlose Cloud „OneDrive“ nutzen kannst. So kannst Du alle Deine Dateien, Deine OneNote-Notizbücher und – wenn Du magst – auch Deine E-Mails an einem Ort verwalten und online drauf zugreifen. Wie praktisch!

Zusätzlich zum Desktop-Programm wird übrigens auch ein nützlicher Helfer installiert, der sich als kleines Symbol im Info-Bereich rechts unten einnistet.

OneNote-Tool im System Tray

Mit diesem Tool kannst Du später zum Beispiel ganz einfach Grafiken auf Deinem Bildschirm ausschneiden und in OneNote ablegen oder schnelle Notizen erstellen, ohne dass das Programm dafür geöffnet sein muss.


OneNote starten und loslegen

Wenn die Installation abgeschlossen ist, startet OneNote nun in der Regel selbst und bereitet die Nutzeroberfläche für Dich vor.

Erster Start von OneNote

Das Programm begrüßt Dich danach vermutlich mit einem Beispiel-Notizbuch und ersten einfachen Skizzen, die Dir die Funktionen von OneNote vorstellen sollen. Schau Dich einfach um mal um. Du kannst nichts kaputt machen!

OneNote für Einsteiger - Hinweis aufs Praxis-Handbuch

In jedem Fall sieht die Oberfläche jetzt noch herrlich aufgeräumt aus. Wenn Du OneNote demnächst beherrschst und mehrere Notizbücher parallel nutzt, wirst Du beobachten können, wie der Umfang mit der Zeit wächst und wächst. Auch digital muss man also ausmisten und Ordnung halten.

In Kürze erfährst Du in diesem Blog, welche Möglichkeiten es gibt, um Dein erstes eigenes Notizbuch anzulegen und sinnvoll zu speichern. Dann wird’s richtig praktisch! Die wichtigsten Funktionen für den Alltag lernst Du in meinem Praxis-Handbuch „OneNote für Einsteiger“ kennen.

Dein Kommentar zu diesem Artikel:

%d Bloggern gefällt das: