06 Okt

Drucken von OneNote-Seiten

Drucken von OneNote-Seiten

OneNote steht für papierloses Arbeiten wie kaum eine andere Office-Software. Wer Notizen und Unterlagen mit OneNote verwaltet, kann aufs Drucken oft verzichten und so jede Menge Papier und Tinte sparen. Oft genügt es, Dokumente nur noch in digitaler Form aufzubewahren und bei Bedarf am PC-Bildschirm darauf zugreifen zu können.

Vielleicht benötigst Du trotzdem mal einen Ausdruck Deiner Notizen. Kein Problem: Du kannst OneNote-Seiten mit einem Drucker zu Papier bringen – so wie Du es von anderen Computer-Programmen gewohnt bist. Welche Möglichkeiten Du beim Drucken aus OneNote heraus hast, erfährst Du in diesem Blog-Artikel.


Einfacher Ausdruck von OneNote-Seiten

Für einen schnellen Ausdruck von OneNote-Seiten klickst Du in der Funktionsleiste erst auf „Datei“ und wählst dann im Menü links „Drucken“ aus. In dem geöffneten Fenster kannst Du nun auswählen, ob Du nur die aktuelle Seite oder gleich mehrere Seiten ausdrucken möchtest. Ändere also bei Bedarf die Angaben unter „Seitenbereich“ links unten.

Drucken mit OneNote

Die weiteren verfügbaren Einstellungen hängen in der Regel auch von Deinem speziellen Drucker-Modell ab. Du solltest sie deshalb eigentlich kennen und schon mit ihnen vertraut sein.


OneNote-Seiten anpassen und ausdrucken

Wenn Du im Menü „Drucken“ erst auf „Seitenansicht“ klickst, kannst Du den Ausdruck vorher noch anpassen: Du kannst das Papierformat vorgeben, die Ausrichtung der Seite ändern oder die Angaben in der Fußzeile festlegen. Alle Änderungen kannst Du vorab auch im Fenster links begutachten.

Seitenansicht beim Drucken aus OneNote

OneNote-Seiten müssen ja prinzipiell keine feste Begrenzung haben. Diese und weitere Eigenschaften habe ich Dir in einem früheren Artikel nahe gebracht. Beim Drucken kannst Du den Inhalt einer Seite deshalb an die Papierbreite anpassen (s. Screenshot). Wenn Du von Anfang an weißt, dass eine Seite später ausgedruckt werden soll, empfehle ich Dir, das Papierformat schon beim Erstellen der Seite in OneNote festzulegen. Das ist zum Beispiel bei Briefvorlagen oder Arbeitsblättern sinnvoll, die meist im Din-A4-Format gebraucht werden.

Vielleicht möchtest Du aus einem bestimmten Grund noch mehr Einfluss auf das Layout des Ausdrucks haben. Dann kann es sinnvoll sein, die OneNote-Seiten zuerst als Word-Datei zu exportieren, sie dann in Microsoft Word entsprechend anzupassen und dann zum Schluss auf Papier auszudrucken.

Für welchen Zweck druckst Du OneNote-Seiten noch aus? Wann stößt Du beim papierlosen Arbeiten an Grenzen? Ich freue mich auf Deine Erfahrungen in den Kommentaren unter diesem Artikel!

Dein Kommentar zu diesem Artikel:

%d Bloggern gefällt das: